Badewanne oder Dusche?

Das ist eine Frage, die zu heftigen Auseinandersetzungen führen kann. Es gibt Menschen, die aus Prinzip das eine dem anderen vorziehen. In diesem Fall gibt es keine Diskussion. Dann muss die Umgebung angepasst werden. Die pragmatische Lösung bedeutet, man entscheidet sich für eine Dusche, wenn kein Platz für eine Badewanne vorhanden ist. Zur Körperpflege reicht das schließlich auch. Trotzdem sollte man sich ein paar Gedanken machen, bevor die Entscheidung fällt.

Badewannen haben den höheren Erholungswert

Die nachhaltigere Entspannung bietet eine Badewanne. Ein duftendes Schaumbad bei Kerzenlicht, einem Glas Rotwein und angenehmer Musik lässt so manchen Stress abfallen. Es muss nicht immer Stress sein, es reicht ein drohender Muskelkater, der ein Wannenbad zur Regenerationstherapie macht. Das Wasser unterstützt ganz einfach beim Lockerlassen. Badewannen gibt es auch für zwei. Gemeinsames entspannen im heimischen Spa. Die große Wanne wird noch zum Whirlpool ausgebaut, oder gleich als solcher installiert. Und wer behauptet, dass Badewannen nur im Badezimmer stehen müssen? Ein großes Schlafzimmer bietet sich auch als Wellnessbereich mit Badewanne an. Vielleicht ist ein Fenster vorhanden, das einen schönen Ausblick bietet. Es spricht vieles für eine Badewanne.

Duschen geht schneller

Stimmt meistens und eine Dusche verbraucht weniger Wasser als ein Vollbad. Jedenfalls solange kein Dampfbad eingebaut wird. Womöglich mit Massagedüsen, die aus der Wand spritzen. Dann kann die Rechnung schnell falsch sein. Aber in so einem Fall steigt der Erholungswert an. Es ist also eine Frage der persönlichen Vorlieben. Eine Dusche kann auch so gestaltet werden, dass sie fast nicht bemerkt wird. Ohne Duschwanne, sondern nur mit Ablauf im Boden, dann reicht ein unauffälliger Vorhang. Das hat auf engstem Raum platz. Die Fliesen müssen ein Gefälle zum Abfluss aufweisen und es muss sorgfältig abgedichtet werden. Schon ist die Dusche fertig. Also auch Duschen geht aufwendig und luxuriös genauso wie einfach und praktisch.

Das Beste von beidem

Duschen in der Badewanne, ist eine Möglichkeit. Die Badewanne bekommt einen Duschvorhang oder eine feste Duschwand. Wenn man diese an der Fußseite anbringt, fühlt man sich auch nicht eingesperrt, solange man in der Wanne liegt. So können Vertreter beider Fraktionen friedlich zusammenwohnen. Der einzige Konfliktpunkt, der noch bleibt, ist die Dauer der Badnutzung.

Über die Frage Badewanne oder Dusche lässt sich endlos diskutieren. Letztendlich hat sie etwas von einer Glaubensfrage. Es sollte jeder für sich entscheiden, was wichtig und richtig ist. Vielleicht muss man ja umziehen oder sich ein Haus um das Wunschbad bauen oder die vorhandenen Räumlichkeiten lassen sich anpassen. In diesem Fall ergeben sich auch kostengünstige Lösungen.

Das ist eine Frage, die zu heftigen Auseinandersetzungen führen kann. Es gibt Menschen, die aus Prinzip das eine dem anderen vorziehen. In diesem Fall gibt es keine Diskussion. Dann muss die Umgebung angepasst werden. Die pragmatische Lösung bedeutet, man entscheidet sich für eine Dusche, wenn kein Platz für eine Badewanne vorhanden ist. Zur Körperpflege reicht […]
Badewanne oder Dusche?
26. August 2013
Posted in Allgemein,Badezimmer — @ 05:36