Arbeit sparen mit dem Mähroboter

Der Garten mag noch so schön gestaltet sein und ein Rückzugsgebiet für seine Besitzer darstellen, er hat auch seine negativen Seiten. Das Mähen des Rasens zählt mit Sicherheit dazu, zumal diese Tätigkeit in den Sommermonaten mindestens einmal wöchentlich erfolgen muss. Je nach der Größe einer Rasenfläche beansprucht diese Arbeit viel Zeit, welche durchaus besser genutzt werden kann. Nicht nur das Mähen der grünen Fläche spielt dabei eine Rolle. Etliche Gartenbesitzer sind zudem der Meinung, dass das Schnittgut entfernt und fachmännisch entsorgt werden muss.

Eine Neuheit in der Welt der guten Gartengeräte wird bereits seit einigen Jahren angeboten. Es handelt sich dabei um den Mähroboter, welcher den Nutzern die schweißtreibende Arbeit des Mähens abnimmt. Er wird in etlichen Variationen angeboten und eignet sich sowohl für kleine als auch für große Flächen. Das Schnittgut wird dabei nicht gesammelt, sondern bleibt auf dem Rasen liegen. Das hat gleich mehrere Vorteile. Im Sommer trocknet das Grün nicht aus und die gemähten Halme dienen als natürlicher Dünger. Zudem reduziert sich der Abfall und auch der Zeitaufwand wird verschwindend gering, da das Aufharken entfällt. Der Mähroboter arbeitet also nach dem Prinzip des Mulchens und die Schnitthöhe kann individuell angepasst werden.

Wer einen Mähroboter einsetzt kann diesen präzise und nach seinen Vorstellungen programmieren. So wird er ihn in der Hauptwachstumszeit idealerweise häufiger mähen lassen, als in den schwächeren Vegetationsperioden. Der Artikel verfügt über einen Akku, der sich stets nach der Größe des Gerätes richtet. Anwender müssen nicht darauf achten, wann dieser wieder aufzuladen ist. Die Tätigkeit wird von dem Mähroboter selbstständig durchgeführt, indem er dann zur Akkustation zurück fährt. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass er sehr leise arbeitet und dabei keine Abgase verursacht.

Bevor der Roboter für den Rasen eingesetzt werden kann, müssen einige Vorarbeiten stattfinden. So gilt es, dass erst einmal die Begrenzungen festzulegen sind. Das geschieht mit einem dafür vorgesehenen Kabel, welches entweder direkt unter der Erdoberfläche oder mit Heringen auf dem Grundstück verlegt wird. Nach Möglichkeit sollte die Ladestation auch in dieser Begrenzung platziert werden. Erwähnenswert beim Einsatz des Mähroboters ist ebenfalls, dass er mit einem speziellen Diebstahlschutz ausgestattet ist. Dieser meldet sich mit lautstarkem Alarm, wenn Unbefugte sich an dem Gerät zu schaffen machen. Zudem arbeitet das Produkt nur dann, wenn die richtige PIN eingegeben wurde.

Egal, ob Gartenbesitzer eine Spielrasen für die Jüngsten oder den Zierrasen bevorzugen. Der vollautomatische Mäher spart Zeit und Geld. Die Effektivität der Akkus werden kontinuierlich verbessert und kommen mit einem verhältnismäßig geringen Energiebedarf aus. Zudem brauchen Hobbygärtner keinen zusätzlichen Dünger für ihren grünen Teppich einbringen. Wer Kinder oder Haustiere auf dem Grundstück toben lässt, muss nicht befürchten, dass sich diese durch den Mähroboter verletzen können. Das Gerät stellt seine Tätigkeit ein, sobald das Schneidwerkzeug mit einem Widerstand in Berührung kommt.

26. Juni 2014
Posted in Allgemein — @ 05:48